WiFi-Roaming

Mühelose WiFi-Verbindungen an jedem Ort

Mobilfunkbenutzer wechseln immer schnellstmöglich zu WiFi und stürzen sich auf ein offenes WiFi-Netzwerk, als hätten sie in der Wüste eine Oase entdeckt. Dies erfordert jedoch in der Regel einige Mühe: das richtige Netzwerk suchen und auswählen, die Anmeldung über ein Portal und häufig eine mehrmalige erneute Eingabe der Anmeldedaten. Während öffentliche WiFi-Dienste sprunghaft zunehmen, sind diese deshalb für die Benutzer weiterhin mühsam. Daher erleben die Betreiber, die WiFi bereitstellen, nicht den Umfang an Nutzung – und Wert – den sie eigentlich erleben könnten.

Wäre es nicht toll, wenn WiFi wie das Roaming im Mobilfunknetz funktionieren würde? Wenn Benutzer einfach ihr Gerät einschalten könnten und online wären? Mit dem Standard 802.11u für Wireless-Roaming und mit Hotspot 2.0 ist das jetzt möglich.

Sorgen Sie dafür, dass Ihre Kunden verbunden bleiben

Mit Hotspot 2.0 wird öffentliches WiFi für Teilnehmer so einfach und nahtlos wie das Roaming im Mobilfunknetz. So, wie das Mobiltelefon an jedem Ort automatisch nach einem Roaming-Partnernetzwerk sucht und eine sichere Verbindung herstellt, kann dies auch für WiFi ablaufen.

Mit Hotspot 2.0 wird öffentliches WiFi für Teilnehmer so einfach und nahtlos wie das Roaming im Mobilfunknetz. So, wie das Mobiltelefon an jedem Ort automatisch nach einem Roaming-Partnernetzwerk sucht und eine sichere Verbindung herstellt, kann dies auch für WiFi ablaufen.

Einfach zu handhabende sichere Verbindungen

Mit Hotspot 2.0 laden Betreiber und deren Teilnehmer dieselben Anmeldedaten und Sicherheitszertifikate auf die Geräte – entweder vorab oder in Echtzeit – sobald sich Benutzer in der Nähe eines teilnehmenden Netzwerks aufhalten. Wenn die Benutzer dann außerhalb der Reichweite ihres eigenen Netzwerkanbieters sind, suchen dann ihre Geräte automatisch nach Hotspot 2.0-fähigen Netzwerken der teilnehmenden Roaming-Partner. Wenn ein Netzwerk verfügbar ist, werden die Benutzer automatisch verbunden, ohne dass sie dafür irgendetwas unternehmen müssen.

Für WiFi-Anbieter sind diverse Optionen für die Verbindung von Teilnehmergeräten verfügbar: digitale Zertifikate, Benutzernamen und Kennwörter, SIM- oder Nicht-SIM-basierte Anmeldungen. Sie können eine Public-Key-Infrastruktur (PKI) nutzen, um Verbindungen zu authentifizieren und zu verschlüsseln. Und sie können strikt kontrollieren wann, wo und wie Teilnehmer vom Dienst profitieren können.