OpenG

LTE-Empfang so einfach wie mit WiFi

Die Herausforderungen von qualitativ hochwertigen Mobilfunkkapazitäten sind schon lange bekannt. Vorhandene Alternativen, wie DAS, sind kostspielig und komplex. Herkömmliche kleine Zellen dagegen bieten nicht die erforderliche Unterstützung mehrerer Anbieter.

Die OpenG-Technologie von Ruckus überwindet diese Schwierigkeiten durch Kombinieren von LTE-basierten Kapazitäten eines geteilten Spektrums am CBRS-Band mit neutralen hostfähigen kleinen Zellen. Mit OpenG können unsere Kunden kosteneffektive Mobilfunkkapazitäten für den Innen-und Außenbereich so einfach wie mit WiFi bereitstellen. Sie erreichen dies mit eigenständigen kleinen 3,5GHZ-Zellen von Ruckus oder mitPlugin-Einheiten, die eine Verbindung zu den aktuellen WiFi Access Points von Ruckus herstellen.

Wir können Ihnen helfen, ob Sie ein Dienstanbieter sind oder ein Unternehmen, das baldmöglichst von diesem neuen „Innovationsband“ profitieren möchte.

Die Herausforderung qualitativ hochwertiger Mobilfunkkapazitäten im Innenbereich ist angesichts der herrschenden Mobilfunklöcher in Gebäuden und auf Campusgeländen offensichtlich. Normalerweise treten diese Funklöcher auf, weil neue Baumaterialien Signale blockieren, die Makroreichweite in hochgelegene Stockwerke nicht zuverlässig ist, die Verschattung auf Straßenebene die Konnektivität beeinträchtigt und das Spektrum mit niedrigeren Frequenzen an seine Kapazitätsgrenzen kommt. Dies führt zu einer schlechten Mobilfunkleistung, was wiederum bei jedem, der sein Mobilgerät in einem Innenraum verwendet, Serviceunterbrechungen zur Folge haben kann.

Die OpenG-Technologie in den USA basiert auf dem Citizen's Broadband Radio Service (CBRS) im 3,5GHz-Band, der von der U.S. Federal Communications Commission (FCC) angeordnet wurde. Dies eröffnet bis zu 150MHz des dringend benötigten Spektrums (3550–3700MHz) für die kommerzielle Nutzung in den USA. OpenG-Technologie kombiniert die Option zur Nutzung gemeinsam verwendeter Spektren, beispielsweise 3,5GHz in den USA, mit neutralen hostfähigen kleinen Zellen, um Eigentümer von Gebäuden jeder Größe in die Lage zu versetzen, für sämtliche Bedürfnisse ihrer Kunden oder Mitarbeiter die Möglichkeit des kostengünstigen Mobilfunkempfangs in Innenräumen bereitzustellen. Die Vision von Ruckus bietet eine spürbar günstigere, einfacher einzurichtende, mobile netzwerkneutrale Alternative zu dezentralen Antennensystemen und herkömmlichen kleinen Zellen.

OpenG ist weltweit verfügbar und nicht auf die USA beschränkt. Es ist zu erwarten, dass Behörden weltweit ähnliche Regeln für ein CBRS-ähnliches Spektrum einführen und dies den Verbrauchern in den jeweiligen Ländern ermöglichen. Sie könnten dazu das 3,5GHz-Spektrum nutzen oder andere verfügbare Frequenzbänder.

OpenG

Erläuterung:

OpenG ist eine innovative Ruckus-Technologie, durch die das Mobilfunknetz sowie die Mobilfunkkapazität in Gebäuden verbessert wird, wenn die Verbindungsherstellung über herkömmliche Makronetzwerke eine Herausforderung darstellt. Die Technologie kombiniert die neuen Fähigkeiten des CSS (Coordinated Shared Spectrum, gemeinsam verwendetes Spektrum) mit Kleinzellentechnologien, um lizenzierte Mobilverbindungen in Gebäude zu bringen. In den Vereinigten Staaten nutzen OpenG-Lösungen das 3,5 GHz-Spektrum gemäß den Citizens Broadcast Radio Service (CBRS)-Vorschriften, die von der Federal Communications Commission festgelegt wurden. Ruckus arbeitet als Mitglied einer Gruppe von Branchenführern im Bereich der WiFi-Technologie aktiv an der Entwicklung, dem Vertrieb und der Vermarktung von Lösungen, die CBRS verwenden, mit. (Hier geht es zur Veröffentlichung.)

Relevanz:

Mobilfunkdienste sind traditionell ein Entweder/Oder: Außerhalb von Gebäuden stellen Benutzer eine Mobilfunkverbindung über Makronetzwerke her, in Gebäuden, wo Mobilfunksignale schwächer sind, verlassen sie sich auf WiFi. Wenn Sie schon einmal ein Gespräch auf einem Mobiltelefon geführt haben und dabei ein Bürogebäude oder ein Parkhaus betreten haben, wissen Sie, warum das ein großes Problem ist. In zahlreichen Gebäuden, insbesondere in neueren, funktionieren Mobilfunkdienste, die über lizenzierte Frequenzbänder arbeiten, nicht an allen Orten, an denen Benutzer sie gerne verwenden würden. Insbesondere im Inneren von Gebäuden gibt es mobile „Funklöcher“, Gespräche brechen ab und Mobilfunkkunden sind frustriert.

Durch die zunehmende Verfügbarkeit von LTE-WiFi und CSS ändert sich das. Mit Lösungen wie OpenG von Ruckus können Service Provider und Unternehmen „hostneutrale“ Kleinzellenlösungen in Gebäuden bereitstellen und somit Mobilfunkverbindungen an Orten bereitstellen, an denen sie andernfalls nicht zur Verfügung stehen würde. Das Resultat: bessere Mobilfunkabdeckung in Gebäuden, glücklichere Benutzer und neue Geschäftschancen für verwaltete WiFi-Dienste.