802.11ac und 802.11n im Vergleich

General Wireless Technologies

Was es bedeutet:

802.11 ist eine Familie von Wireless-Standards, die vom Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE) festgelegt wurden. 802.11n ist die ältere WiFi-Version, die 2009 eingeführt wurde. Sie stellte mit mehreren Frequenzen, erweiterten Übertragungs- und Empfangstechniken und der Möglichkeit zur Nutzung des 5-GHz-Spektrums – was in der Gesamtheit Datenraten von bis zu 600 MBit/s ermöglichte – eine Verbesserung gegenüber früheren WiFi-Versionen dar.

802.11ac, eingeführt 2014, ist die neueste Generation. Sie bietet zusätzlich größere Kanalbandbreiten und die Möglichkeit zur Nutzung von bis zu acht Datenstreams („räumliche Streams“) beim Downlink mit MU-MIMO-Techniken (Multi-User Multiple Input, Multiple Output) für die gleichzeitige Übertragung auf bis zu vier Geräte. Diese Änderungen gegenüber dem vorherigen Standard haben zu einer maximalen Datenrate von mehr als 3 Gbit/s geführt, mit zusätzlichem Potenzial für die Zukunft. Sie arbeitet außerdem exklusiv im ungestörteren 5-GHz-Frequenzband, welches über höhere Kapazitäten verfügt.

Warum spielt das eine Rolle:

Die ältere 802.11n-Technologie ist heutzutage weit verbreitet und ist für viele Anwendungen auch weiterhin vollkommen ausreichend. Wenn Sie jedoch heute eine Wireless-Infrastruktur aufbauen, insbesondere bei einer vollkommen neuen Installation, ist 802.11ac die erste Wahl. Sie haben vielleicht Beschwerden darüber gehört, dass die Durchsatzgewinne durch 802.11ac in Wirklichkeit nicht mit den Erwartungen Schritt halten. Und bei früheren Produkten war da auch etwas Wahres dran. Aber die zweite Generation von 802.11ac – auch als „Wave 2“ bekannt – bietet große Vorteile gegenüber 802.11n und besitzt zusätzlich Wachstumspotenzial. Um das Maximum aus 802.11ac herauszuholen, benötigen Sie jedoch Lösungen mit solider Wireless-Basis, durchdachtem Funkdesign und exzellenten Antennen.