OpenG

OpenG ist eine neue, innovative Technologie von Ruckus, die mobile Abdeckung und Kapazität in Gebäuden deutlich verbessern kann. Die Technologie nutzt ein geteiltes Spektrum auf dem CBRS-Band und ermöglicht die Bereitstellung eines LTE-Netzwerks – so einfach wie bei WiFi. Für alle Serviceanbieter stellt die Technologie eine neue Geschäftschance dar, da sie für Unternehmen und andere Organisationen nun LTE-Mobilfunkempfang in Innenräumen bereitstellen können. (Hierzu müssen sie nicht über ein eigenes Spektrum verfügen.)

Im Folgenden finden sie die Antworten auf einige Fragen zu OpenG.

Pressemitteilung:

Zusammenarbeit der Branchenführer
Ruckus-WiFi in Gebäuden

F: Worin besteht die Herausforderung beim Mobilfunkempfang in Innenräumen?
A: Wenn Mobilfunksignale durch die Wände eines Gebäudes dringen, werden sie abgeschwächt. Dadurch entsteht eine Art Funkloch, in dem überhaupt kein oder nur ein begrenzter Mobilfunkempfang zur Verfügung steht. Darin besteht die Herausforderung beim Mobilfunkempfang in Innenräumen. Dies führt zu einer schlechten Mobilfunkleistung, was wiederum bei jedem, der sein Mobilgerät in einem Innenraum verwendet, Serviceunterbrechungen zur Folge haben kann.

F: Was ist die OpenG-Technologie?
A: OpenG-Technologie kombiniert die Fähigkeiten gemeinsam verwendeter Spektren, beispielsweise 3,5 GHz in den USA, mit neutralen hostfähigen kleinen Zellen, um Eigentümer von Gebäuden jeder Größe in die Lage zu versetzen, für sämtliche Bedürfnisse ihrer Kunden oder Mitarbeiter die Möglichkeit des kostengünstigen Mobilfunkempfangs in Innenräumen bereitzustellen. Die Vision von Ruckus bietet eine spürbar günstigere, einfacher einzurichtende, mobile netzwerkneutrale Alternative zu dezentralen Antennensystemen und herkömmlichen kleinen Zellen.

F: Wieso ist das so wichtig für die Branche?
A: Die Branche befindet sich inmitten eines dramatischen Wandlungsprozesses, in dem sich Mobilfunk- und WiFi-Technologie immer weiter aufeinander zu bewegen. Die Annäherung erfolgt auf unterschiedliche Art und Weise. Während die Mobilfunktechnologie WiFi-Eigenschaften (LWA, LAA) übernimmt, übernimmt die WiFi-Technologie Eigenschaften der Mobilfunktechnologie (WiFi-Anrufe, Hotspot 2.0). Die Grenzen zwischen herkömmlichen Frequenzverwaltungsmodellen (sowohl lizenziert als auch lizenzfrei) und dem neuen, von der amerikanischen FCC übernommenen, koordinierten und gemeinsam verwendeten 3,5 GHz-Spektrum verschwimmen immer mehr.
Unternehmen und Dienstleistungsanbieter suchen nach Lösungen, die für Mobilfunkkunden aus allen Netzwerken von Vorteil sind. Diese Lösungen sind einfach zu realisieren und auch aus Perspektive der Gesamtbetriebskosten eine attraktive Lösung, die eine verbesserte Mobilfunkleistung in Innenräumen zur Folge hat.

F: Wie funktioniert Voice-over-WIFi mit OpenG?
A: Genauso wie derzeit.

F: Ist OpenG auf die USA beschränkt?
A: OpenG ist weltweit verfügbar und nicht auf die USA beschränkt. Citizens Broadcast Radio Service (CBRS) bezeichnet die neuen, von der amerikanischen Kommunikationsbehörde FCC eingeführten Regulierungen, durch die 150 MHz des Frequenzspektrums (3.550–3.700 MHz) für eine kommerzielle Nutzung in den USA freigegeben wurden. Man geht davon aus, dass zukünftig auch in anderen Ländern, wie beim CBRS, von behördlicher Seite aus bestimmte Frequenzen für eine kommerzielle Nutzung freigegeben werden. Es ist möglich, dass das 3,5 GHz-Spektrum genutzt wird. Es können aber auch andere Frequenzbänder verwendet werden, je nachdem welches Spektrum zuvor von den jeweiligen Ländern für Dienste wie CBRS verwendet wurde.

F: Welche Vorteile bietet das für Mobilnetzbetreiber?
A: Mobilnetzbetreiber können ihre Reichweite zu praktisch keinen Kosten enorm ausbauen. Mithilfe von OpenG werden Empfangsprobleme behoben, ohne dass eine Änderung des Kernnetzwerks des Mobilnetzbetreibers erforderlich ist.

OpenG

Erläuterung:

OpenG ist eine innovative Ruckus-Technologie, durch die das Mobilfunknetz sowie die Mobilfunkkapazität in Gebäuden verbessert wird, wenn die Verbindungsherstellung über herkömmliche Makronetzwerke eine Herausforderung darstellt. Die Technologie kombiniert die neuen Fähigkeiten des CSS (Coordinated Shared Spectrum, gemeinsam verwendetes Spektrum) mit Kleinzellentechnologien, um lizenzierte Mobilverbindungen in Gebäude zu bringen. In den Vereinigten Staaten nutzen OpenG-Lösungen das 3,5 GHz-Spektrum gemäß den Citizens Broadcast Radio Service (CBRS)-Vorschriften, die von der Federal Communications Commission festgelegt wurden. Ruckus arbeitet als Mitglied einer Gruppe von Branchenführern im Bereich der WiFi-Technologie aktiv an der Entwicklung, dem Vertrieb und der Vermarktung von Lösungen, die CBRS verwenden, mit. (Hier geht es zur Veröffentlichung.)

Relevanz:

Mobilfunkdienste sind traditionell ein Entweder/Oder: Außerhalb von Gebäuden stellen Benutzer eine Mobilfunkverbindung über Makronetzwerke her, in Gebäuden, wo Mobilfunksignale schwächer sind, verlassen sie sich auf WiFi. Wenn Sie schon einmal ein Gespräch auf einem Mobiltelefon geführt haben und dabei ein Bürogebäude oder ein Parkhaus betreten haben, wissen Sie, warum das ein großes Problem ist. In zahlreichen Gebäuden, insbesondere in neueren, funktionieren Mobilfunkdienste, die über lizenzierte Frequenzbänder arbeiten, nicht an allen Orten, an denen Benutzer sie gerne verwenden würden. Insbesondere im Inneren von Gebäuden gibt es mobile „Funklöcher“, Gespräche brechen ab und Mobilfunkkunden sind frustriert.

Durch die zunehmende Verfügbarkeit von LTE-WiFi und CSS ändert sich das. Mit Lösungen wie OpenG von Ruckus können Service Provider und Unternehmen „hostneutrale“ Kleinzellenlösungen in Gebäuden bereitstellen und somit Mobilfunkverbindungen an Orten bereitstellen, an denen sie andernfalls nicht zur Verfügung stehen würde. Das Resultat: bessere Mobilfunkabdeckung in Gebäuden, glücklichere Benutzer und neue Geschäftschancen für verwaltete WiFi-Dienste.