Universität von Lausanne

450 zentral verwaltete Access Points, die drei Standorte abdecken

Die Universität von Lausanne (UNIL) hat Anfang der 1970er Jahre den ersten Campus eingerichtet. Dieser umfasste 90 Hektar bei Dorigny, am Ufer des Genfer Sees, gerade westlich der Stadt. Seither sind zwei zusätzliche Standorte im Nordwesten der Stadt hinzugekommen: Bugnon, wo sich das Universitätsspital des Kantons Waadt (CHUV), der Hauptsitz der Fakultät für Biologie und Medizin, befindet, und Epalinges, das Zentrum für Immunologie und Infektion Lausanne (CIIL) und der Abteilung für Biochemie.

Diese drei Standorte sind mit Fiberoptik-Links von hoher Kapazität miteinander verbunden. Alle Hauptgebäude sind mit 10-Gigabit-Ethernet verkabelt, während die Universität über einen 10-Gbps-Link mit dem Internet verbunden ist.

Die UNIL hat 2003 das erste Wi-Fi-Netzes aufgebaut und dafür Geräte von Cisco genutzt. Es war ein Netzwerk ohne Authentifizierung oder Verschlüsselung, das innerhalb der Universität nur beschränkt für den Austausch von Daten von wenigen hundert Megabyte pro Tag verwendet wurde. Im Lauf der Jahre wurde die Abdeckung langsam größer und 2008 entschloss sich das IT-Team, seinen Internetzugang mithilfe des neuen 802.11n-Standards zu erweitern. Es wurde eine Studie zur Evaluierung der neuesten, verfügbaren Netzwerklösungen in Auftrag gegeben. Nach Abschluss der Auswertung wurde die Netzwerktechnologie von Ruckus Wireless gewählt. „Zu jener Zeit war Ruckus noch ein relativ neues Unternehmen und hatte keine Vertretung in der Schweiz. Deshalb haben wir die Firma direkt in den Vereinigten Staaten kontaktiert“, so Ha Nguyen, Telecom- und Netzwerkmanager von UNIL. „Unsere Hauptauswahlkriterien waren die Verfügbarkeit der verteilten Datenweiterleitung, die ausgezeichnete Leistung, was Funkwellen und Abdeckung betrifft, sowie die Aussicht auf eine langfristige Partnerschaft mit unserem Anbieter. Wir haben unsere Wahl nicht bereut.“

Weiterlesen
Herausforderung
  • Einsatz von Drahtlosnetzwerk für alle drei Standorte der Universität von Lausanne: Dorigny, Bugnon, Epalinges: 92 ha.
  • Unterstützung der Netzwerkgeschwindigkeiten und der gleichzeitigen Verbindungen für konstantes Wachstum sowie Optimierung der Anzahl installierter AP.
  • Einsatz von Wi-Fi zur standardmäßigen Internetverbindung für die Studenten von UNIL.
  • Sicherstellung von qualitativ einwandfreien Verbindungen jederzeit.
Lösung
  • 321 Access Points Ruckus 7962.
  • 121 Access Points Ruckus 7982.
  • 8 Wireless Bridges (4 Paare) Ruckus 7731, einsatzbereit, im Falle einer Katastrophe.
  • 2 Controller ZoneDirector 3500